Gut oder schlecht?! Cowboy Bebop Live Action Serie von Netflix

Schrecken oder Segen? Das neue Netflix Projekt: Cowboy Bebop Live Action Verfilmung. Was man bisher schon weiß und was noch gemunkelt wird. Wir schauen uns mal an was es im Trailer bereits zu sehen gibt und was man noch so hört.

Netflix schlägt wieder zu

[atkp_product id=’6431′ template=’bestseller‘][/atkp_product]

Jeder Anime Fan hat bereits schon einige Live Action Verfilmungen über sich ergehen lassen müssen. Death Note oder Dragonball Z sind hier wohl die populärsten Beispiele, für schlechte Adaptionen. Die Anime Fans finden hierzu viele verschiedene Gründe und Argumente, diese Serien als schlechte Umsetzungen zu verteufeln. So war es bei Dragonball Z einfach auch der simple Grund, soviel wie möglich aus dem Dragonball Universum in nur einen Film drücken zu wollen. Nimmt man alleine die Anzahl an Episoden der Manga oder Anime Serie so landet man bereits bei über 400 Episoden. Alleine die Ankunft von Vegeta und der damit verbundenen Saiyajin Saga sind 35 Episoden. Und das ist ja nur der eine Grund für das scheitern so vieler Live Action Verfilmungen. Stellt euch jetzt mal diese Problematik bei der One Piece Live Action Version vor! Da feiert man grade die 1000ste Folge. Das in eine Live Action Version zu bringen ist gar nicht möglich! Die Schauspieler würden schneller altern (und damit nicht mehr zur Besetzung der Rollen passen) als man die Serie verfilmen und abdrehen könnte.

Cowboy Bebop Live Action Trailer

Der Trailer wurde von Netflix auf dessen YouTube-Kanal am 27.10.2021 veröffentlicht und hat bis heute (Stand 14.11.2021) über 3 Mio. Aufrufe, 115.000 Daumen hoch und 10.000 Daumen runter. Die Aufrufe bekunden schon das enorme Interesse an diesem Klassiker. Die Daumenwertung zeigt auch die bisher große positive Resonanz. Liest man jetzt die Kommentare, sind die meisten zwiegespalten. Die Stimmung in der Community beschränkt sich im Grunde auf folgende Aussage:

Entweder es wird ein totaler Reinfall oder es wird richtig EPISCH!

Zwiegespalten, aber warum?

Zum einen sind noch viele enttäuscht und „geschädigt“ durch die bisherigen versuche gute Anime Filme oder Serien in eine Live Action Version zu verwandeln. Die Erwartungen laufen einfach in eine negative Richtung und man muss leider sagen, zu recht. Der Trailer selbst verrät noch nicht viel aber auch in der Cowboy Bebop live Action Serie wird es falsche oder fehlende Übertragungen aus der original Serie geben. Der/Die Hacker/in Ed kommt im Trailer nicht mal vor, spielt in der original Serie jedoch eine große Rolle. Hierzu munkelt man, dass er/sie noch während der Serie hinzukommen soll. Die/Der Besetzung/Cast umfasst Daniella Pineda als Faye Valentine, Mustafa Shakir als Jet Black und John Cho als Spike Spiegel in den Hauptrollen. Das wohl bekannteste Gesicht ist wohl John Cho und was man so bisher im Trailer sehen kann, füllt er die Rolle als Spike schon ziemlich gut aus. Über die restliche Besetzung lässt sich streiten. Die gezeigten Kampfszenen und das CGI sind bisher jedoch vielversprechend.

Fazit

Zu aller erst muss erwähnt werden, dass der Soundtrack beibehalten wurde. Der Soundtrack von den Seatbelts wurde von Yoko Kanno produziert und gehört einfach zu der Cowboy Bebop Serie dazu. Ein Mix aus Jazz, Soul, Beats uvm. machen den Soundtrack unverwechselbar einzigartig und versetzten den Zuschauer sofort wieder in die Stimmung der original Anime Serie. Jedoch, aufgrund der bisherigen Enttäuschungen (ja wirklich Enttäuschungen) von Netflix Live Action Versionen, blickt man einfach eher verhalten auf solche Projekte. Echte und wirkliche „hardcore“ Fans treffen solche missglückten Projekte teilweise wirklich hart und die Community die zuvor seine „Lieblings Anime Serie“ vergöttert hat, bekommt nach Jahren teilweise einfach nur schlechte Live Action Versionen vorgesetzt. Das ist so als würde man sein Lieblingsessen bei seiner Mama bekommen. Die Mama setzt es einem vor mit den Worten „Hier mein Schatz so wie du es magst, ich habe nur diesmal etwas andere Gewürze verwendet aber im Grunde ist das so wie du es magst“. Die ersten Bissen sind dann vielleicht auch so wie bisher und man bekommt die gleichen Glücksgefühle wie sonst auch. Doch dann kommt der unangenehme „andere“ Nachgeschmack, verursacht durch die „anderen“ Gewürze. Da muss halt jeder selbst entscheiden ob der „andere“ Nachgeschmack passend ist oder nicht. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, nein es passt leider meist nicht. Anders ist eben nicht immer besser. Wir sind also gespannt wie es wird. An dieser Stelle kann man wirklich nur sagen: Entweder wird es ein totaler Reinfall oder es wird richtig EPISCH!

Bilderquellen www.netflix.de und aus dem offiziellem Trailer vom Netflix YouTube-Kanal https://www.youtube.com/watch?v=ULCIHP5dc44

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Größtes globales Designzentrum von AMD in Indien eröffnet Digitale Revolution mit dem Ricoh Pro VC80000 im Inkjet-Druck Neuer Vertriebspartner für Kodak Alaris mit BitPress IT Solutions in Finnland Microchip mit Infos zu Datencenter-Sicherheit Fanvil stellt mit dem A320i das Zukunftstelefon vor