Nvidia Grafikkarte

Schlecht für Gamer! Nvidia muss Milliarden zahlen

Ja die Situation auf dem Markt der Grafikkarten ist jedem Nerd ja mittlerweile bekannt und aktuell ist es mehr als schwierig geworden, eine Grafikkarte zur UVP zu bekommen. Jetzt muss Nvidia auch noch tief in die Tasche greifen um sich Produktionskapazitäten bei TSMC sichern zu können. Aktuelle Informationen sprechen hier von insgesamt 6,9 Milliarden US-Dollar.

Wer ist TSMC?

Dieses 1987 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hsinchu, Taiwan ist der drittgrößte Halbleiterhersteller der Welt. Das Unternehmen vor Ort ist ausschließlich auf die Herstellung von Grafikchips spezialisiert, die auf den Entwürfen einiger sehr bekannter Unternehmen wie Nvidia basieren. Aber auch andere hochrangige Unternehmen wie Apple Inc. und AMD lassen hier ihre Halbleiter fertigen. Durch die immer weiter ansteigende Nachfrage nach Halbleitern, ist auch das Unternehmen die letzten 20 Jahre stetig mit einem Wachstum von durchschnittlichen 21,5% gesegnet worden.

Was haben jetzt Nvidia Grafikkarten damit zu tun?

Ganz einfach. Die Halbleiterbauteile der aktuellen Grafikkarten von Nvidia werden von Samsung im 8-nm-Prozess gefertigt. Nvidia will anscheinend seine kommende RTX-4000-Grafikkarten jedoch über den 5-nm-Prozess fertigen lassen. Das hat wohl technische Gründe. Die Fertigung im 7-nm-Prozess von TSMC hat ja bereits schon bessere Ergebnisse geliefert, also dürfte es die 5-nm-Fertigung auch tun. Solche Vorauszahlungen sind in der Industrie nicht unüblich und sollten an dieser Stelle auch nicht missverständlich aufgenommen werden. Angeblich soll die Höhe der Vorauszahlung jedoch leicht höher als bei AMD, Mediatek oder Apple sein. Was jedoch auf den Status dieser Kunden als langjährige Bestandskunden zurück zu führen ist.

Marktlage und Verhandlunsposition von Nvidia

Als weltweit führender Hersteller muss Nvidia in der Lage sein, genügend Chips zu produzieren, um mit Intel und AMD auf Augenhöhe konkurrieren zu können. In der Vergangenheit konnte sich Nvidia bei der Deckung der Nachfrage zu 100 % auf Samsung verlassen. Da TSMC jedoch in direkter Konkurrenz zu Samsung steht, hat der taiwanesische Hersteller bei den Verhandlungen natürlich die Oberhand und kann sich ein großes Stück von Nvidias Kuchen sichern.

Was hat das jetzt mit Gamer zu tun?

Die aktuelle Verfügbarkeit von Grafikkarten ist aufgrund von nicht ausreichenden Produktionskapazitäten ohnehin schon schlecht. Da TSMC aktuell die Fertigungslinie für AMD Aufträge vergeben hat, könnte Nvidia als weiterer Auftraggeber hier Fertigungskapazitäten vereinnahmen und so für eine weitere Verknappung sorgen.

Quellen: My Drivers via Wccftech

Bilderquelle: https://www.nvidia.com/de-de/geforce/graphics-cards/30-series/

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner
INNO3D Grafikkarte kaufen und gratis Spiele erhalten